Bergsteigen auf den Mt. Nanatsuishi
oder: Wolflegenden

Datum / Zeit
Sonntag, 2. Juli 17, 13 Uhr - Samstag, 8. Juli 17, 17 Uhr | 7 Tage
Ort
Foyer des OAG-Hauses
Kosten
Eintritt frei
Sprache
japanisch / deutsch
Anmeldung
nicht erforderlich

Der Berg Nanatsuishi (wörtlich „sieben Steine“, Höhe 1.757 m) befindet sich an der Grenze der beiden Präfekturen Tokyo (Okutama) und Yamanashi (Dorf Tabayama), in der Mitte des Chichibu-Tama-Kai National Parks. Der Wanderweg „Kamosawa Route“, die unter japanischen Bergsteigern weit bekannt ist, führt von Kamosawa über den Mt. Nanatsuishi auf den Mt. Kumotori (Höhe 2.017 m), dem höchsten Berg Tokyos.

In der Ausstellung möchten wir nicht nur den schönen Ausblick vom Mt. Nanatsuishi darstellen, sondern auch das, was dem Auge zunächst verborgen bleibt, wie beispielsweise die Relikte seiner Verehrung und seine Legenden. Eine handelt von Taira no Masakado (spätes 9. Jh. – 903?), bekannt als Rebell und Reformer, der sich und seine Truppen in diesen Bergen versteckte und später zum Namensgeber für viele Orte auf der Wanderstrecke wurde.

Außerdem säumen einige Schreine den Weg, deren Objekt der Verehrung Gottheiten sind, darunter auch die von Wölfen. Einige Legenden ranken sich um Wölfe im Dorf Tabayama, das im Schrein Nanatsuishi eine Wolfsstatue als Schutzgott verehrt. Außerdem findet man in diesem Schrein frühzeitliche Zeugnisse von der Verehrung des Großen Bären/Wagens und des Nordsterns, zu denen es Ausstellungsexemplare geben wird. Wir möchten Sie einladen, Ihre Aufmerksamkeit auf die schöne Natur und die reiche Kultur des Mt. Nanatsuishi zu richten.

Die Künstler
● Tamagawa Mai: Wolfzeichnungen
Geboren in Tokyo, im Selbststudium zur Illustratorin. Bereits mehrere Ausstellungen in Galerien und Kaufhäusern. Bevorzugte Motive: Japanische Wölfe, Geister und Naturdarstellungen.

● Terasaki Miku: Ausstellungskonzeption und Kommentare
Geboren in Tokyo, unabhängige Forscherin und Jägerin. Studium der Ethnologie und japanischen Literatur an der Kokugakuin Universität, Abschluss als Kuratorin. Forscht zum Thema Bergverehrung und ist Mitglied des Teams zur Förderung der lokalen Kultur in dem Dorf Tabayama.

● Sato Kenichi: Aquarelle
Geboren in Shizuoka, Aquarellmaler, vor allem Reisemotive. Arbeitet in der Werbebranche. Seine Galerie „Sampo Gallery“: http://sanpo.html.xdomain.jp
Auszeichnung „Nihon no shizen wo egaku“ Wako City, Saitama Präfektur (2014, 2016)

● Sajita Toshiyasu: Fotographie und Planung
Geboren in Fukuoka, Amateuerfotograf. Bevorzugte Motive: Berge, Natur, Schrei-ne und Feste. Druckt auf japanisches Papier. Ausstellungen u. a. „Scenes of Japan“ (Victoria BC, 2014), „Etwas in der Luft – 気 –“ (OAG Haus, Tokyo 2015), ‘Matsuri Gao’ (Koenji, Tokyo 2016) .

Wann? Sonntag, den 2. Juli bis Samstag, den 8. Juli 2017, am Sonntag ab 13 Uhr, dann täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr, am Samstag bis 17.00 Uhr

Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, den 5. Juli um 19.00 Uhr bei einem kleinen Umtrunk im Foyer statt.



Über Ausstellungen

In neun Ausstellungen pro Jahr stellt Ihnen die OAG japanische und deutsche Künstler vor. Dies ist Dank des unermüdlichen Engagements unseres Ausstellungsbeauftragten Herrn Renato Pirotta, der sich seit Jahren um das abwechslungsreiche Austellungsprogramm der OAG kümmert, möglich.

Die Ausstellungen finden meistens Mitte des Monats eine Woche lang im Foyer des OAG-Hauses statt und werden mittwochs um 20.00 Uhr bei einem kleinen Umtrunk eröffnet. Dabei haben Sie Gelegenheit, die Künstler kennen zu lernen. Viele der Kunstwerke sind verkäuflich.

Teilnahme kostenlos - alle herzlich willkommen!