„Unsichtbares sichtbar machen: Dynamik – Wandel – Transit“
Von Petra Marwein, Taku Shiobara & Kazumi Uehara.
Ausstellungsmacher: Renato A. Pirotta

Datum / Zeit
Montag, 27. März 17, 10 Uhr - Sonntag, 2. April 17, 17 Uhr | 7 Tage
Ort
Foyer des OAG-Hauses
Kosten
Eintritt frei
Sprache
deutsch/japanisch
Anmeldung
nicht erforderlich

PETRA MARWEIN, Malerin, Berlin
Meine Bilder sind der Versuch, Impulse des Lebens malend aufzuzeigen.
Alles Dargestellte ist Zeichen. Linien entwickeln sich zu Zeichen, die sich in einem Schwebezustand zu befinden scheinen … Die Zeichen können nicht gelesen werden, es sind keine Zeichen im semantischen Sinne, sie verweisen auf Transitorisches. Man kann meine Bilder als Schnitte durch die Zeit verstehen, in denen alles in Zeit und Bewusstsein Zurückliegende zum Erleben der Gegenwart wird.
Das Zeichenhafte in den Arbeiten von Taku Shiobara und Kazumi Uehara und mir verbindet und transformiert sich in einem Dialog über die Meere hinweg zu neuen Bildräumen.

TAKU SHIOBARA, Fotograf, Tokyo
Ein altes Idiom (Kyōkasuigetsu) bedeutet, „Spiegel-Blume-Wasser-Mond“
Blumen werden auf der Wasseroberfläche gespiegelt im Mondschein … etwas ist sichtbar, hat aber keine Substanz …. Dieser Ausdruck von zarter, inniger Schönheit der Poesie …, die man nicht in Worten beschreiben kann …
Sein Konzept ist: keine Konfrontation mit dem westlichen, sondern die Wiederkehr zum japanischen Naturverständnis alter Zeiten, wo noch Zeichen von Integration zu spüren waren.

KAZUMI UEHARA, Graphiker, Tokyo
Er möchte dem klassischen Rollbild (Kakejiku) eine moderne Räumlichkeit schaffen. Mit dem Konzept von „Scrographica“ hat er bislang „Kanji“ und „Zengo“ (Zen-Worte) benutzt. Erstmals zu der OAG-Ausstellung wird er u.a. auch drei deutsche Scrographicas“ vorstellen, d.h. sie basieren auf deutschen Worten.
Ausstellungsmacher: Renato A. Pirotta

Wann?  Montag, den 27. März bis Sonntag, den 2. April 2017, täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr, am Sonntag bis 17.00 Uhr
Am Mittwoch, den 29. März gibt es ab 20.00 Uhr einen kleinen Umtrunk im Foyer, mit Gedichtrezitation von Sachiyo Nakao.
Wo?  Foyer des OAG Hauses
Wieviel?  Eintritt frei



Über Ausstellungen

In neun Ausstellungen pro Jahr stellt Ihnen die OAG japanische und deutsche Künstler vor. Dies ist Dank des unermüdlichen Engagements unseres Ausstellungsbeauftragten Herrn Renato Pirotta, der sich seit Jahren um das abwechslungsreiche Austellungsprogramm der OAG kümmert, möglich.

Die Ausstellungen finden meistens Mitte des Monats eine Woche lang im Foyer des OAG-Hauses statt und werden mittwochs um 20.00 Uhr bei einem kleinen Umtrunk eröffnet. Dabei haben Sie Gelegenheit, die Künstler kennen zu lernen. Viele der Kunstwerke sind verkäuflich.

Teilnahme kostenlos - alle herzlich willkommen!