Die Shakuhachi
Werkstattbesuch bei einem Meisterbauer

Datum / Zeit
Samstag, 14. Juni 14 | 12:45 Uhr | ca.2.25 Std.
Ort
Treffpunkt: 12.45 Uhr oben am Nord-Ausgang des Bahnhofs Komae, von dort aus gemeinsam in 10 Minuten zu Fuß bis zur Werkstatt Senshu shakuhachi kōbō; 1-7-15 Iwado-kita, Komae-shi, Tokyo 201-0004;
Komae an der Odakyū-Linie (falls Sie von Shinjuku kommen: Am Bhf. Seijōgakuen-mae in den lokalen Zug (Kakuekiteisha) umsteigen, dann an der zweiten Haltestelle aussteigen.

Unter folgendem Link Hyperdia können Sie sich den für Sie günstigsten Zug heraussuchen.
Mögliche Züge wären z.B. von Shinjuku / Odakyu Odawara kakueki: Abfahrt 12:03 (12:13) ‒ Ankunft 12:31 (12:42)
Kosten
300 Yen plus Fahrtkosten
Sprache
Japanisch mit deutscher Übersetzung
Anmeldung
Anmeldung bis Freitag, den 13. Juni unter roeder(at)oag.jp erbeten.

Das Fertigen einer Shakuhachi ist eine alte japanische Kunst, deren Prozess vom Suchen geeigneten Bambus (japanischer Madake) über das Trocknen bis zur Fertigstellung und Feinstimmen mehrere Jahre dauert. Es gibt nur noch wenige Meister, die als Shakuhachi-Bauer in Japan tätig sind, einer davon ist Herr Mitsuka in Tokyo.
Link zur Werkstatt von Herrn Mitsuka (japanisch): senshu-shakuhachi

Hochwertige Shakuhachi können je nach Qualität im Klang, Aussehen, Alter und Berühmtheit des Meisterbauers bis zu 20.000 Euro und mehr kosten. Der Werkstattbesuch in Komae/Tokyo eröffnet die Gelegenheit, verschiedene Shakuhachi und den Shakuhachi-Bau an sich aus der Nähe zu betrachten und Fragen an den Meisterbauer zu stellen.

Leitung: Dr. Marc Ohmei Leu und Dr. Maike Roeder



Über Exkursionen