Vortrag von Prof. Dr. Hendrik Meyer-Ohle:
"Japans Soft Power in Südostasien:
Ambitionen, Akteure und Aktivitäten"

Datum / Zeit
Mittwoch, 8. Juni 16 | 18:30 Uhr | ca.1.5 Std.
Ort
OAG-Bibliothek, 4. Stock des OAG-Hauses
Kosten
Eintritt frei
Sprache
deutsch
Anmeldung
nicht erforderlich

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit Japans Soft Power in den Ländern Südostasiens, mit einem Schwerpunkt auf Singapur. Während das Konzept des Soft Power nicht ohne seine Kritiker ist, wird es doch von den meisten Staaten inzwischen als positiv und erstrebenswert in der Entwicklung internationaler Beziehungen gesehen. Japan hat sich dem Ziel des Soft Power enthusiastisch verschrieben und es mit seiner Cool Japan Kampagne verknüpft, einer Kampagne, die nicht nur das Ziel hat, Japans Image zu stärken, sondern auch der Förderung japanischer Exporte dienen soll, insbesondere im Bereich der Populärkultur, aber auch im Hinblick auf andere Produkte.

Mit meinem Vortrag möchte ich diese Initiative kritisch hinterfragen und mich hierbei auf die Situation in Singapur konzentrieren, ein Land, das aufgrund seiner Kompaktheit, Stand der Wirtschaftsentwicklung und auch der vorhandenen japanischen Infrastruktur in Japans Strategien eine wichtige Rolle spielt. Der Vortrag beruht auf meiner langjährigen Tätigkeit in einem Japanese Studies Department in Singapur und neben der Forderung nach einer stärkeren Trennung von Strategien des Soft Power, der Wirtschaftsförderung und des Kulturaustausches, möchte ich in meinem Vortrag deshalb auch Konsequenzen für die Lehre und Forschung über Japan ansprechen.

Prof. Dr. Hendrik Meyer-Ohle studierte Betriebswirtschaft und Japanologie in Marburg und hat dort auch promoviert. Nach seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokyo lehrt und forscht Prof. Meyer-Ohle seit 2000 am Department of Japanese Studies der National University of Singapore, wo er auch als Leiter des Departments sowie als Vizedekan der Faculty of Arts and Social Science tätig war. Wichtige Publikationen sind Dynamics and Innovation in Japanese Retailing (Palgrave 2003) und Japanese Workplaces in Transition (Palgrave 2009).  Für das Jahr 2016 ist er als Gastwissenschaftler an der Waseda Universität.



Über Vorträge und Gesprächsabende

Drei- bis viermal monatlich (außer im Juli/August) sind Vorträge vorgesehen, traditionell am Mittwochabend um 18.30 Uhr. Die Vorträge dauern in der Regel eine Stunde, gefolgt von einer halben Stunde Diskussion, die Sie gerne bei Essen und Trinken im OAG Club-Restaurant „Budōya” fortsetzen können. Veranstaltungssprache ist Deutsch.

Gesprächsabende behandeln aktuelle gesellschaftliche Themen, die uns noch nicht den wissenschaftlichen Überblick oder den historischen Rückblick erlauben, der normalerweise in den Vorträgen gepflegt wird.

Oft stecken zwei Sprecher den thematischen Rahmen ab. Die moderierte Diskussion im Anschluss an die relativ kurzen Präsentationen bringt oftmals überraschende Zusammenhänge sonst schwer einzuordnender Einzelerscheinungen. Umso mehr trägt die Vielfalt der Sichtweisen zum Erfolg des Gesprächskreises bei. Veranstaltungssprache ist Deutsch.